CHRISTOPHBORNEWASSER

Diplom-Psychologe - Fotografie - Erwachsenenbildung - Märchenerzähler

Buckels Lied

Jene Gegend war berühmt ~ vorzeiten ~ wegen ihrer Elfenhügel. Ich weiß nicht, wo die geblieben sind. Man findet keine mehr.

Aber sie waren einmal da: die Elfen, tanzten um ihre Hügel und sangen dazu: "Montag und Dienstag. Montag und Dienstag." Das waren nämlich die Wochentage, die sie kannten.

Einst ging ein alter Mann übers Moor. Er hatte einen Buckel. Es war spät geworden. Er hörte die Musik und das Lachen und Singen des kleinen Volkes und kam neugierig heran. Versteckt hinter einem Busch saß er und schaute eine Weile zu. Leise summte und sang er die Melodie mit. Dann aber sang er ~ ohne so recht zu wissen warum: "Montag, Dienstag und Mittwoch."

"Montag, Dienstag und Mittwoch", sangen die Elfen, "Montag, Dienstag und Mittwoch."

Eine Elfe schaut den Buckligen an: "Oh, geht doch und nehmt ihm den Buckel ab und legt ihn auf die Wiese!"

So kam er mit geradem Rücken nach Hause. Da begegnete ihm ein anderer Mann. Auch dieser hatte eine Buckel. Der wunderte sich natürlich: "Nun, mein Alter! Wie hast du es nur fertiggebracht, deinen Buckel loszuwerden?" Er erzählte ihm, wie es ihm ergangen war. "Geh nur zu dem Hügel dort drüben, sie tanzen da immer noch."

So ging dieser Mann also auch zu dem Hügel. Und er fing gleich an, laut zu schreien "Montag, Dienstag, Mittwoch" und um es besonders gut zu machen, fügte er noch "Donnerstag" hinzu. "Oh", kreischten die Elfen, "er hat uns die ganze Melodie verdorben! Geht hinaus und setzt ihm den Buckel, der dort auf der Wiese liegt, noch zu seinem dazu auf den Rücken."

So kam es, dass der Mann mit zwei Buckel heim kam.

Nach Märchen der Weltliteratur - Schottische Märchen - nacherzählt

Märchen und Sagen aus dem Joomla-Blog www.MONDHELD.de