CHRISTOPHBORNEWASSER

Diplom-Psychologe - Fotografie - Erwachsenenbildung - Märchenerzähler

Der Mondheld und seine Sonnenbraut

Es geht um Sonne und Mond, Frau und Mann, eben um den Mondheld (oder besser die Mondhelden) und seine (ihre) Sonnenbraut.

Der Mondheld ist ein Geschichtenmuster, welches im Märchen und Mythen auftaucht. Es erzählt davon, wie ein Mensch, so wie er ist, sein erstrebtes Ziel niemals erreichen kann. Ein Anderer muss für ihn gehen, er muss ein Anderer werden, um zum Ziel zu gelangen. Die Geschichte erzählt von den Widerständen und Spannungen zwischen den beiden Gestalten: Dem, der sein Ziel nicht erreichen kann, und dem, der es vermag ohne es zu erstreben.

Ein Königsohn verliebt sich unsterblich in eine ferne Königstocher, die so schön wie die Sonne ist. Doch es gibt keinen Weg, wie er um sie werben könnte. So wird er krank - vor Liebeskummer. Sein Ziehbruder und Freund erbarmt sich seiner. Als er erfährt, wie es steht macht er sich auf den Weg. Ihm gelingt das Unmögliche. Er wirbt im Namen seines Freundes um die Frau und sie willigt ein. Doch der Werber muss stellvertretend die Nacht mit ihr verbringen. So legt er sein Schwert zwischen sie und sich. Der Königssohn aber traut seinem Freund nicht und tötet ihn. Bald aber erkennt er die Treue des Ziehbruders und es reut ihn sein Zweifel und seine Eifersucht. Durch das Opfer seiner Kinder vermag er den Freund erneut zu Leben erwecken.

Es gibt viele Varianten des Stoffes. So im Märchen von den zwei Brüdern oder vom treuen Johannes.

Aus meinem alten 360°-Blog