CHRISTOPHBORNEWASSER

Diplom-Psychologe - Fotografie - Erwachsenenbildung - Märchenerzähler

Werælt - Des Menschen Ort und Zeit

Die “Welt” - die wir heute als Ort denken - entstammt dem Ursprung des Wortes nach eher der Zeit - Wer Ælt - des Menschen Zeit. Wobei Ælt besonders auf das Phänomen des Wachsens und Alterns verweist. Wenn ich also von Werælt spreche, dann meine ich all dies: Den Menschen selbst, seine Zeit, seinen Ort und sein Verwachsen-Sein mit beidem - oder besser noch die Verwicklung von diesen vier Elementen - in Wahrheit unauflöslich miteinander verbunden und nur analytisch getrennt…

Meine Welt - der Ort an dem ich lebe, wachse, meine Zeit verbringe - ist zugleich nicht der allgemeingültige Ort, der Ort, von dem wir annehmen könnten, irgendein anderer Mensch würde ihn mit uns teilen. Gewiss - in der Welt begegnen wir Menschen, die uns begegnen. Und wenn wir uns mit ihnen unterhalten, wir etwas aus unserer Welt erzählen und sie uns etwas von ihrer Welt erzählen, so scheint es, als würden wir in der selben Welt leben. Doch des Menschen Zeit ist an den Menschen gebunden! Sie lässt sich nicht von ihm lösen. Sind wir also ganz allein? Nein! Denn wir begegnen Menschen und ihren Welten, wir erzählen einander von unseren Welten. Und auch wenn es komisch wirkt: Damit können wir im allgemeinen ganz gut leben

Im Erzählen begegnen sich Welten - haben wir das nicht schon oft gedacht: Da treffen Welten auf einander - wie Recht wir haben.

Aus meinem alten 360°-Blog